Zusammenfassung und abschließende Gedanken zu den Äonen

Geschichte wurde schon von jeher von Menschen geschrieben. Es sind Entscheidungen von uns, die zu den Momenten unserer Geschichte führten, an denen die Äonen wechselten.

Äonenwechsel sind Qualitätssprünge in unserer Entwicklung als Menschen. Das vorhergehende Äon ist für das nachfolgende nicht die Wirkursache, auch wenn es den Boden dafür bereitet hat. Unsere Entwicklung hätte auch anders verlaufen können. Warum es nun genau so gekommen ist? Wie könnten wir das beantworten?

Im Mutterleib durchläuft das Kind die biologische Evolution. Nach der Geburt durchläuft es die Entwicklung die Äonen.
Als kleine Kinder durchlaufen wir das Isis Äon. Der Regen ist nett, weil er die Blumen gießt.
Später entwickeln wir den Verstand – Osiris Äon. Wir erlernen den Gebrauch der Logik, erlernen richtig und falsch.
Entwickelt wir uns noch weiter, kommt das reflexive Denkvermögen hinzu und damit eine Grundfähigkeit für das Horus Äon. Dies schafft nicht jeder.

Sind die alten Äonen verschwunden?

sanduhr
Sanduhr/Stundenglas | by Alexas_Fotos@pixaby.com

Die alten Äonen sind nicht einfach verschwunden. Mancherorts werden sie noch gelebt und auch wir selbst tragen sie in uns. Ohne das Isis Äon würden wir nicht auf den Computer schimpfen, wenn er mal wieder abschmiert. Ohne das Osiriszeitalter würden wir nicht anderen Menschen unsere Bewertungen überstülpen. Auch gibt es in jedem Äon Menschen, die kommendes vorweg nehmen. Pythagoras war so jemand oder auch Hegel.

In jedem Äon haben wir etwas gelernt, das für das heutige Äon wichtig ist.
Im Isis Äon lernten wir, dass wir existentiell mit anderen Wesen verbunden sind und göttliches immanent ist.
Im Osiris Zeitalter lernten wir zu denken, zwischen Glauben und Wissen zu unterscheiden und ein Ich zu entwickeln.
Im Horus Zeitalter wird es Zeit, erwachsen, d.h. verantwortlich zu werden und unseren Platz als Schöpfer unter Schöpfern einzunehmen.

Tabellarischer Überblick über die Äonen

Um unsere Reise durch die Äonen abzuschließen, möchte ich noch ein paar Merkmale der Äonen zum Überblick gegenüberstellen. Was ein Äon ausmacht, zeigt sich in vielen Bereichen. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Falls Du etwas nicht verstehst, oder noch eine Idee hast, melde dich einfach…

Isis Äon Osiris Äon Horus Äon
Die Götter sind:
in der Welt, erlebbar und es sind viele. (Polytheismus) transzendent, nicht erreichbar und es gibt nur ein wahrer. (Monotheismus) Menschen.
Handlungsorientierung: Vorbilder, Helden und Mythen Ethik und Moral Wille und Liebe
Denken: Prärational, Analogien Rational, Verstand Transrational, Vernunft
Logik: Einwertig Zweiwertig Mehrwertig
Die Welt ist:
eine Wir-welt. Alles ist lebendig. geteilt in Subjekt und Objekt. ein Zusammenspiel von Ich, Es und Du.
Das eigene Leben ist:
Schicksal. bestimmt durch eine Wahrheit. ein existentielles, ein schöpferisches Spiel.
Spirituelle Entwicklung bedeutet:
seinen Platz in der Welt zu finden. die Dualität und die Welt zu überwinden. sein eigenes Selbst erschaffen.
Sozial: Stamm, Familie, Volk Staat, Bürokratie Wahlfamilien
Umgang mit dem Göttlichen: Verhandeln Anbeten Gemeinsam gestalten
Freiheit besteht darin:
seinen Platz einzunehmen. zwischen Alternativen wählen zu können. existentielle Entscheidungen zu treffen.
Herrschaftsform: Führung durch Weise, Älteste und Erfolgreiche Monarchien,Diktaturen, Demokratien etc. Heterarchien
Bezeichnungen sind:
ikonisch. indexikalisch. symbolhaft.
Wahrheit: Es ist, wie es ist, wie es war, wie es sein wird. Es gibt Wahres und Falsches Das Wahre ist das Gemachte.
Das Ich ist:
noch nicht ausdifferenziert, Teil eines Wir. losgelöst von der Welt, ihr gegenüber stehend und existentiell einsam. eine Funktion des Selbst.
Verantwortlich ist:
das Schicksal Gott und Teufel Jeder Mann und jede Frau ist ein Stern.

Hier noch ein paar Lesetipps zum Thema:

Liber L vel Legis

Nietzsche: Zur Genealogie der Moral

Nietzsche: Also Sprach Zarathustra

Die Kraft des Rituals.
Ein lesenswertes Buch, das vermutlich ungewollt sehr schön die Auseinandersetzung zwischen Isis- und Osiris-Äon beschreibt.

Als Autoren noch sehr empfehlenswert, da sie das Thema der kulturellen und religiösen Entwicklung aus verschiedenen Perspektiven beleuchten:

Jan Assmann

Micea Eliade

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.